Dokumentenmanagement Anbieter PaperOffice erweitert das Partnerprogramm

Der rapide wachsende Absatz der PaperOffice DMS-Produkte, insbesondere in Verbindung und mit dem Einsatz von NAS Geräten, veranlasste PaperOffice ihr Partnerprogramm zu erweitern. Zielgruppe der neuen Art von Partnern sind Systemanbieter, IT-Dienstleister und Reseller, die nicht nur an der Spitze stehen, sondern auch an der Seite einer der innovativsten DMS Hersteller diese Spitze erreichen möchten. Als zertifizierte PaperOffice-Partner können sie Unternehmen dabei unterstützen, schnell und wirtschaftlich mit der Digitalisierung zu beginnen.

PAPEROFFICE DMS: DAS DOKUMENTENMANAGEMENT SYSTEM. Effiziente und KI-basierte Dokumentenarchivierung, Aktenverwaltung, Vertragsverwaltung und Dokumentenverwaltung für Privatanwender bis hin zu Großunternehmen.
Das internationale PaperOffice Partnerprogramm ermöglicht unseren Kunden und Geschäftspartnern die ideale Zusammenarbeit

Mittlerweile vertreiben die von PaperOffice autorisierten Partner in mehr als 53 Länder die Dokumentenmanagement Lösung, welche ideal in das Konzept der klein und mittelständischen Unternehmen integriert werden kann.


Mit dem neuen und extra für die Partner ausgearbeitetem Partner Programm, welches den Zugang in die individuelle Partner Konsole und weitere Schlüsselfunktionen ermöglicht, wie die Echtzeitüberwachung aller ihrer Leads/Verkäufe und Bestellungen weltweit, erhalten Systemhäuser, IT-Dienstleister sowie Reseller die Möglichkeit, ihr Portfolio durch zukunftsorientierte DMS-Lösungen zu ergänzen.

So können die Partner ebenfalls am eigenen Teamaufbau teilnehmen, interne Gutschein Codes erstellen und ein individuelles Installationsprogramm kreieren. Dies alles und noch vieles mehr beschleunigt den Vertriebsprozess und macht ihn einfacher und effizienter.

Das notwendige Qualifikationslevel erlangen PaperOffice-Partner ausschließlich durch das persönliche PaperOffice Training mit einem festgelegten Ansprechpartner sowie die Bereitstellung der Nutzungslizenz des Partnerprogramms. Zudem folgen demnächst Online-Kurse bzw. Webinare.

PaperOffice DMS Partner profitieren neben den DMS-Umsätzen von lukrativen, neuen Chancen im Dienstleistungs- und Beratungsgeschäft sowie guten Margen.

Denn das Marktpotenzial ist immens: Je kleiner ein Unternehmen, desto seltener ist die Nutzung eines Dokumentenmanagement-Systems. Mit der modernen, rechnergestützten Datenverarbeitung steigern sich die Verknüpfungspunkte praktisch ins Unendliche. Analoge Archive und das menschliche Gedächtnis sind mit den heutigen Methoden der Informationsaufbereitung nicht einmal mehr annähernd zu vergleichen, obwohl die Pfade der Erkenntnis im Grunde dieselben geblieben sind. Ein Punkt führt zum nächsten, mit dem Computer jedoch fast in Lichtgeschwindigkeit und der Rechner vergisst nie. Algorithmen machen den PC zudem lernfähig, er wird zur künstlichen Intelligenz und kombiniert selbständig Daten zueinander oder miteinander. Für die Archivierung von Firmendaten steht hierbei der Begriff Dokumentenmanagementsystem (DMS), wobei diese Begrifflichkeit, die um das Jahr 1995 kreiert wurde, einen Rahmen setzt, der längst gesprengt wurde.

Dabei bietet PaperOffice nicht nur ein leistungsfähiges DMS, welches die weltbeste OCR-Texterkennung, Live-Stichwortsuche und SQL basierte revisionssichere Datenspeicherung mit sich bringt – PaperOffice kann auch durch die KI-basierte Intelligente Ablage „PIA“ alle Dokumente des Kunden automatisch erkennen, sowie ebenfalls indexieren und den kompletten Inhalt auslesen. Und das komplett automatisch wie durch Zauberhand.

Doch unabhängig von der Größe der Unternehmen – der zunehmende Kostendruck und die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben zwingen mittlerweile alle Unternehmen, die Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse zu beschleunigen. Sie profitieren von der Verwendung einer DMS-Lösung, die es überflüssig macht, in Hardware und teure Wartung zu investieren, die tatsächlichen Services abzurechnen, immer die neueste Softwareversion zu verwenden und führende Anwendungen problemlos zu integrieren.

Heiko Straff, verantwortlich für die weltweite Vertriebsstrategie des Unternehmens, zum neuen Partnermodell: „Mit unserer individuellen PaperOffice Partnerkonsole, welche Ready-to-use-Lösungen bereitstellt, ist es möglich, ein neues Geschäftsfeld aufzubauen, welches schnellen Profit, Transparenz gegenüber den Leadgenerierungen und Zukunftssicherheit verspricht. Diese Möglichkeit gibt den Partnern Sicherheit und ein zusätzliches Verkaufsargument.“

Über PaperOffice
PaperOffice-Lösungen für intelligente Dokumentenverwaltung sowie effiziente und KI-basierte Dokumentenarchivierung, Aktenverwaltung und Vertragsverwaltung ist ideal geeignet für Privatanwender bis hin zu Großunternehmen.

Mit PaperOffice geht es immer weiter, ohne kostenspielige Zeitverzögerung.

Veröffentlichte Pressemitteilung finden Sie unter:

https://trendkraft.io/it-software/dokumentenmanagement-anbieter-paperoffice-erweitert-das-partnerprogramm/

Synology NAS mit PaperOffice DMS – Einfacher geht´s nicht

Der Digitalverband Bitkom führte im Oktober 2018 eine Studie zur Spionage, Sabotage und Datendiebstahl in der Wirtschaft und Industrie durch.

Synology NAS und PaperOffice DMS Anbindung ist ideal für alle die Ihre Daten nicht in Hände Dritter legen möchten. Dabei eignet sich das NAS von Synology und Dokumentenmanagement von PaperOffice am besten.

Zunächst die gute Nachricht: je höher ein Unternehmen digitalisiert ist, desto weniger ist es von Datendiebstahl, Spionage und Sabotage betroffen. Was sich auf den ersten Blick seltsam anhören mag, ist jedoch durchaus richtig, denn je mehr sich eine Firma digitalisiert, desto mehr investiert sie auch in den Aspekt der Sicherheit.

Die schlechte Nachricht ist jedoch, dass 47 % aller in der Studie befragten Firmen in den letzten 2 Jahren durch digitale Angriffe Schäden erlitten haben. Mit 24 % richtete hierbei Schadsoftware oder Malware den weitaus größten Schaden an. Dabei werden Kommunikations- aber auch Kunden- und kritische Geschäftsdaten entwendet oder sogar dazu genutzt, das betroffene Unternehmen zu erpressen. Vor allem gestohlene Kundendaten sind hierbei aus mehrfacher Hinsicht äußerst heikel. Nicht nur der allgemeine Geschäftsschaden ist es, sondern ebenso der Imageverlust und nicht zuletzt eventuell zu erwartende Strafzahlungen, weil der Sorgfaltspflicht gemäß der GoBD beziehungsweise der DSGVO nicht Genüge getan wurde. Das können bis zu 10 Millionen Euro oder 2 % des Umsatzes sein.

Mein PC, meine Burg?

Das private Anwender ihre Daten auf den Festplatten ihrer Rechner belassen, ist überwiegend der Bequemlichkeit geschuldet und führt nicht selten zu verzweifelten Ausrufen, wenn es zum Crash des Datenspeichers kommt oder Hacker den Computer eroberten. Wenn in einem Unternehmen die Datenspeicherung auf dem Einzelplatzrechner vorgenommen wird, so ist dies schlicht grob fahrlässig. Bei kleinen und mittelständischen Firmen mit einem Rechner-Netzwerk kommt noch hinzu, das die Datenspeicherung auf dem jeweiligen Arbeitsplatz-Rechner unnötig Zeit und Ressourcen kostet.

Burgen und Festungen waren dem Untergang geweiht, weil sie neuer Technologie, aber auch einer aufgeklärten Denkweise nichts entgegensetzen konnten. Heutige Unternehmer, wie auch Privatanwender oder Behörden, können etwas tun, um aus ihren als „Burgen“ konzipierten PCs oder Laptops ein System zu machen, das sowohl Sicherheit als auch die Möglichkeit bietet, das Maximum an Leistung herauszuholen.

Mit Synology speichern, mit PaperOffice verwalten

Wenn zuvor von Dezentralisierung mit Augenmaß die Rede war, so bezog sich dies auf eine externe Datenspeicherung, bei der oftmals das richtige Augenmaß verloren geht, die Cloud im Internet. Wiederum ein bequemer Weg, aber auch nicht ungefährlich, denn die eigenen Firmendaten in die Hände Dritter zu legen, das ist so, als wenn ein Burgherr des Mittelalters die Aufbewahrung der bei einer Belagerung wichtigen Lebensmittel und Waffen außerhalb der Festungsmauern veranlasst.

Mit dem eigenen NAS, dem Network attached Storage, bleibt die Datenspeicherung im Haus. Gleichzeitig findet eine Dezentralisierung statt. Rechner und Datenspeicher sind physisch voneinander getrennt. Im Idealfall übernimmt nun auf dem Arbeitsplatz-Rechner beziehungsweise im Netzwerk die PaperOffice Dokumentenmanagementsoftware die Verwaltung der Daten und dies macht sie mit einem sehr umfangreichen Werkzeugkasten und auf einem Sicherheitslevel, das moderner Militärstrategie entspricht. Dabei schützt sie gleichzeitig den Synology NAS vor Angriffen moderner Raubritter, die zum Beispiel als Ransomware einzudringen versuchen. Den Zugriff auf den Datenspeicher erhalten nur die in das Netzwerk eingebundenen Rechner. Das können bei PaperOffice bis zu 800 Terminals sein, die von der Bequemlichkeit des NAS profitieren, der weitaus funktionaler und sicherer als die Cloud im Internet ist. Immerhin sind es nicht nur außerhalb des Gesetzes stehende Wegelagerer, die an Firmendaten brennendes Interesse zeigen. Alle in den USA ansässigen Cloudbetreiber und deren Auslandstöchter müssen den US-Geheimdiensten aufgrund des Patriot-Act von 2001 Zugang zu den gespeicherten Daten gewähren. Die Doppelfestung PaperOffice DMS und Synology NAS schützt davor.

Dabei ist die Synology NAS Einrichtung sehr einfach und kann ohne weiteren administrativen Aufwand in 5 Schritten realisiert werden:

Veröffentlichte Pressemitteilung finden Sie unter:

https://trendkraft.io/it-software/synology-nas-mit-paperoffice-dms-einfacher-gehts-nicht/

Prozessautomatisierung für Ihr Unternehmen – lohnt sich das?

Eine Prozessoptimierung für Ihr Unternehmen mit PaperOffice Dokumenten-Management-System (DMS) lohnt sich immer für die Digitalisierung
Eine Prozessoptimierung für Ihr Unternehmen mit PaperOffice Dokumenten-Management-System (DMS) lohnt sich immer für die Digitalisierung

Tag täglich wird der Wunsch nach Automatisierungen intensiver, die Zeit wird kostbarer und knapper. Heute, im Zeitalter der Digitalisierung zeigt er sich nicht nur bei Haushältern, sondern vor allem bei großen Unternehmen: in der Prozessautomatisierung. Welche Vorteile Firmen durch digitale und automatisierte Prozesse haben und wann sich die Prozessautomatisierung auch für Sie und Ihr Unternehmen lohnt, zeigen wir Ihnen in diesem Beitrag.

Prozesse identifizieren und Potenziale erkennen

Wenn das Unternehmen anfängt, sich über die Automatisierung zuvor ausgeführter manueller Aufgaben und die Beseitigung unnötiger Arbeitsschritte Gedanken zu machen, ist eine korrekte und klar definierte Automatisierung des Prozesses erforderlich. Nur um den richtigen Ansatz zu finden und die Schritte der Automatisierung zu skizzieren, müssen im Voraus einige wichtige Schritte und Überlegungen unternommen werden. Nur so können alle relevanten Arbeitsprozesse auf strategische und profitable Projekte fokussiert werden. Aus diesem Grund muss zunächst ermittelt werden, was hinter dem Konzept des Prozesses steckt.

Im Allgemeinen ist ein Prozess eine Reihe von miteinander verbundenen oder in Wechselwirkung stehenden Aktionen innerhalb eines Unternehmens, die dazu dienen, ein bestimmtes, zielgerichtetes Ergebnis zu erzielen.

Im Allgemeinen ist ein Prozess eine Reihe von miteinander verbundenen oder in Wechselwirkung stehenden Aktionen innerhalb eines Unternehmens, die dazu dienen, ein bestimmtes, gewinnerbringendes Ergebnis zu erzielen.

Daher besteht eine bestimmte Menge von Unternehmensdienstleistungen aus vielen getrennten Prozessen, die miteinander verbunden sind und sich auch gegenseitig beeinflussen. Unabhängig davon, um welche Prozesse es sich handelt, wie z. B. Produktionsprozesse oder Verarbeitungsprozesse, besitzt und verarbeitet jeder von ihnen unterschiedliche Dokumente. Und Sie müssen damit arbeiten – schnell, effizient und genau. Das Problem ist jedoch, dass die meisten Unternehmen, insbesondere in der Buchhaltung oder im Personalwesen, immer noch auf manuelle Papierverarbeitung angewiesen sind. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass in diesen Abteilungen die meisten Papiermengen hergestellt werden und dass diese Abteilungen die üblichen Prozesse einfach nicht ändern wollen. In den meisten Fällen verlieren sie viel Zeit und Geld, was durch die Automatisierung von Prozessen vermieden werden kann.

Automatisierung der Prozesse und Vorteile nutzen

Meistens wenn der Begriff der Prozessautomatisierung oder Digitalisierung in den Raum eines Unternehmens fällt, so denken viele sofort an negative Sachen, wie Kosten, Zeitaufwand, Umstrukturierung und Änderung. Dabei vergessen die Meisten, dass der Kern dabei liegt einfache menschliche Fehler zu vermeiden. Stellen Sie sich einmal dieses Szenario vor: Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: In Ihren täglichen Dokumenten hat Ihre Buchhaltung eine Rechnung übersehen. Nicht rechtzeitig bemerkt, droht Ihr Unternehmen nun mit Ausfällen und im schlimmsten Fall mit Bußgeldern. Es mag passieren, ist aber ärgerlich und kostet im Zweifelsfall viel Geld.

Das ist ein Problem, welches schnell, einfach und sicher gelöst werden könnte, indem Prozesse mithilfe eines Dokumenten-Management-Systems oder Enterprise Content Management (ECM) automatisiert werden. Intelligentes DMS oder ECM stellt zunächst sicher, dass Ihre Mitarbeiter keine Zeit mit der Suche nach Dokumenten auf der Rückseite des Archivs verschwenden. Sie können alle verfügbaren Rechnungsinformationen abrufen. Dies ist nicht nur ein wirtschaftlicher Ort zum Aufbewahren, sondern auch Ihre Nerven.

Die Verarbeitung und Aufbereitung von Informationen ist ein ganz besonderes Feld, nicht nur in der Wirtschaft. Die Inhalte von Dokumenten, sonstigen Schriftstücken, aber auch von Bild-, Video- und Tondateien sind auf den ersten Blick einfach nur Daten, deren Sinn und Zweck vordergründig klar zu erkennen ist. Tatsächlich lassen Daten jedoch Rückschlüsse zu und sie lassen sich kombinieren. Je mehr Daten zur Verfügung stehen, desto besser. Noch besser ist es, wenn sich diese Daten schnell und logisch richtig archivieren lassen. Dann ergeben sich unterschiedliche Möglichkeiten. Bis zum Beginn des digitalen Zeitalters war es vor allem die menschliche Kombinationsgabe, die aus Informationen oder Daten Beziehungen herstellte, die auf den ersten Blick nicht zu erkennen sind.

Eine Dokumentenverwaltungssoftware besitzt drei Schwerpunkte. Einmal die Erfassung und Umwandlung analoger in digitale Daten, vereinfacht als scannen bezeichnet, wobei dies auch andere Formen des Dateneinlesens sein können, etwa mittels einer digitalen Fotoaufnahme.

Das ECM oder ECMS ist nun nicht einfach die Erweiterung des DMS, sondern vielmehr ein übergeordnetes Programm, das ein Teilbereich des Informationsmanagements darstellt. Seine Funktionsvielfalt beinhaltet natürlich die Schwerpunkte des DMS, aber auch erweiterte Techniken, etwa die Erkennung von Mustern wie einem Barcode oder das ICR, die Intelligent Charakter Recognition.

Darüber hinaus unterstützt ein DMS oder ECM Ihr Unternehmen dabei, den Gesetzen und Vorschriften hinsichtlich der Archivierung von Rechnungen zu genügen. Gibt es offene Fragen zu einem Rechnungsprozess, reicht ein kurzer Blick in das digitale Archiv, um Unklarheiten aus dem Weg zu räumen. So sorgt die Prozessautomatisierung dafür, dass fehleranfällige und mühsame Routineaufgaben schnell und effizient erledigt sind.

Die Prozesse schnell und einfach optimieren

Es versteht sich, dass die Digitalisierung von Geschäftsprozessen ein wichtiger Bestandteil der digitalen Transformation ist. Die beiden Abteilungen, die von jedem Unternehmen erheblich profitieren, sind ist vor allem die Buchhaltung. Sie hat erhebliche Vorteile aus der automatischen Rechnungsverarbeitung. Mit dem richtigen DMS und einer automatisierten Belegerfassung und der Weiterleitung an den entsprechenden Steuerberater können viele Prozesse so automatisiert werden. Auch Fehler und Ausnahmen werden so schnell erkannt und in das Abrechnungsprogramm übertragen. So sparen Ihre Mitarbeiter wertvolle Zeit und können in andere profitable Projekte investieren. Dies gibt Ihrem gesamten Unternehmen die Kontrolle über jeden Schritt des Prozesses – vom Erhalt einer Rechnung bis zum Zahlungseingang. Dies stellt wiederum sicher, dass alle Informationen sicher und vertraulich sind und gemäß den Aufbewahrungs- und Vertraulichkeitsrichtlinien gespeichert werden. Dies führt zu einer beschleunigten Bearbeitung der Rechnungen.

Prozessautomatisierung lohnt sich einfach

PaperOffice überzeugt in jeder Hinsicht, ob nun in der Erfassung analoger oder elektrischer Informationen, in der maschinell erzeugten Information, etwa durch Erfassung von EDI- oder XML-Dokumenten genauso wie in der Abspeicherung praktisch jeden digitalen Formates, auch Bild, Video und Ton. 

Die Erkennung von Bar- oder QR-Codes, die Formularverarbeitung und Vordruckverarbeitung wie auch die Bearbeitung von E-Forms erfolgt bei PaperOffice über PIA, eine KI, die durch Abgleich mit bereits gespeicherten Informationen die richtige Zuordnung der eingehenden Dokumente veranlasst und aus diesen nach Wunsch neue Inhalte erstellt. Die Möglichkeiten von PaperOffice sind damit noch lange nicht erschöpft.

PaperOffice Intelligente Ablage- das ist die KI in PaperOffice DMS
PaperOffice Intelligente Ablage – kurz PIA ist die KI in PaperOffice

www.paperoffice.com

PaperOffice DMS und DATEV

Reibungsloser Datenfluss

Belege sammeln und aufbewahren. Ein Vorgang, der jeder oder jede Selbstständige verinnerlicht hat. In früheren Zeiten, manchmal aber auch noch heute, wurden diese Belege irgendwann vor der Abgabe der Steuererklärung an den Steuerberater übergeben. In einer ordentlichen Buchhaltung nach Datum und Belegart abgeheftet, mitunter aber auch als „Sammlung“ im Schuhkarton, was für den Steuerberater oder dessen Angestellte bedeutete, den ganzen Wust erst einmal zu entwirren. Inzwischen ist die analoge Sammlung im Karton eher selten geworden und das auch Dank cleverer Dokumentenmanagementsoftware wie PaperOffice DMS.

Dokumentenmanagement System PaperOffice ist ideal für alle kleinen und mittleren Unternehmen sowie branchenspezifische DMS Lösungen, sorgt für das ideale digitale und papierlose Büro. Datev

Viele Steuerberater sehen es inzwischen nicht mehr gerne, wenn ihre Mandanten unzählige Belege ungeordnet übergeben, denn es kostet unnötig viel Zeit, da Ordnung hineinzubringen. Dabei bietet sich die Digitalisierung und Aufbereitung der Belege zur steuerlichen Veranlagung mit all ihren Vorteilen an. Selbst der Gesetzgeber in Gestalt des Bundesministeriums der Finanzen ebnete inzwischen den Weg zur digitalen Übersendung von Belegen an den Steuerberater oder auch direkt ans Finanzamt. Allerdings wissen die meisten Unternehmer die Dienste der Steuerberater zu schätzen, denn nur deren Fachwissen hilft durch den Steuerdschungel. Im eigenen Betrieb hilft wiederum PaperOffice DMS dabei, analoge Belege zu digitalisieren und für die Weiterleitung vorzubereiten. Ein wichtiger Aspekt ist hierbei die Übereinstimmung der Angaben mit den Vorgaben der DATEV.

Was ist DATEV eigentlich?
Im Jahr 1966 gründeten 65 Steuerbevollmächtigte des Kammerbezirks Nürnberg die DATEV, eine eingetragene Genossenschaft, um die Buchführung der Mandanten mittels EDV erledigen zu können. Zu dieser Zeit waren Computer auch in Firmen eine seltene, personalintensive und sehr teure Angelegenheit. Zugleich führte die deutsche Bundesregierung zwei Jahre nach der DATEV-Gründung die Mehrwertsteuer ein. Dadurch wurden steuerliche Vorgänge in den Unternehmen zu sehr komplexen Angelegenheiten, die sich mithilfe der Rechner besser erledigen ließen. Für diesen Zweck unterhielt die DATEV ein Rechenzentrum. Im Laufe der Jahre schlossen sich praktisch alle in Deutschland tätigen Steuerberater der DATEV an. Inzwischen unterhält die DATEV zwei Rechenzentren, in denen die Finanzbuchführung für rund 2,5 Millionen Betriebe erfolgt, wobei etwa 13 Millionen Lohn- und Gehaltsabrechnungen pro Monat erstellt werden.

Natürlich besteht heute aufgrund der enorm gestiegenen PC-Rechenleistung sowie entsprechender Software nicht mehr unbedingt die Notwendigkeit, die DATEV bezüglich Buchhaltung oder Gehaltsabrechnung in Anspruch zu nehmen, aber in den DATEV-Rechenzentren bündeln sich inzwischen über 200 Institutionen wie Finanzverwaltungen, Sozialversicherungsträger, Krankenkassen, Banken und statistische Ämter. Mithilfe der DATEV können Steuerberater viele Aufgaben aufgrund der bestehenden Schnittstellen schneller und sachgemäßer ausführen, als wenn sie mit jeder einzelnen Institution in Kontakt treten.

PaperOffice macht Belege DATEV-Konform

Die in PaperOffice DMS integrierte Hochleistungs-OCR-Texterkennung steht am Anfang des Vorganges, wenn ein analoger Beleg, beispielsweise eine postalisch übersandte Rechnung, eingescannt und von PaperOffice erfasst wurde. Im Weiteren übernimmt nun PIA die Bearbeitung. PIA steht für PaperOffice intelligente Ablage und ist eine KI. Die sehr lernfähige PIA ist in der Lage, Stammdaten und Datensätze zur Übermittlung an den Steuerberater anzulegen, wobei die auszufüllenden Formularfelder individuell erstellt werden können. So etwa neben Belegnummer, Datum und Kostenstelle eine fast unbegrenzte Anzahl weiterer Felder, exakt zugeschnitten auf die individuellen Anforderungen des Betriebes. Dabei ist PIA in der Lage, jeden weiteren Beleg vom selben Absender zu erkennen und automatisch richtig einzuordnen. Das PIA die vorhandenen Daten natürlich auch für Auswertungen nutzen kann, ist selbstverständlich.

Wenn es dann wieder so weit ist, können die Datensätze per Klick in Form von Listen an den Steuerberater übersandt werden, natürlich alles gemäß der GoBD und ganz ohne analoges Beleg-Sammelchaos.

Mit PaperOffice geht es immer weiter, ohne kostenspielige Zeitverzögerung.

Besuchen Sie uns auf www.paperoffice.com und downloaden eine kostenlose Testlizenz.

Veröffentlichte Pressemitteilung finden Sie unter:

https://trendkraft.io/it-software/paperoffice-dms-und-datev-reibungsloser-datenfluss/